IOException.de

Icon

Ausgewählter Nerdkram von Informatikstudenten der Uni Ulm

Atom Feeds in Java mit ROME direkt lesen

Für die Interaktion mit Feeds gibt es in Java die weit verbreitete ROME-Library. Diese Library unterstützt sowohl RSS als auch ATOM in den verschiedenen Versionen. Außerdem bietet es eine Abstraktion an, die den Umgang mit den verschiedenen Feedarten vereinfachen soll. Ihre sogenannten Syndication Feeds bieten eine einheitliche Schnittstelle an, und sind unabhängig vom darunter liegenden Format. Dies mag allgemein sehr hilfreich sein und für viele Fälle auch ausreichen. Typische Operationen sind somit entkoppelt vom Format und können wiederverwendet werden, oder das konkrete Format kann problemlos ausgetauscht werden.

Der Nachteil hierbei ist, dass bei dieser Abstraktion Besonderheiten der einzelnen Formate verborgen werden. Problematisch wird es zum Beispiel, wenn man explizit ein bestimmtes Format lesen möchte, um auf bestimmte Elemente zuzugreifen. So muss in Atom jeder Feed und Einträg ein ID Element besitzen, in RSS existiert dies jedoch nicht. Leider existiert nun auch keine Methode, ein solches Feld in einem Syndication Feed direkt abzufragen.

Nach einigem Suchen bin ich nun auf die Lösung gestoßen. Beim Einlesen des Feeds muss explizit ein Flag aktiviert werden, dass das zugrunde liegende Format ebenfalls mitgespeichert werden soll. Erst wenn dieses Flag gesetzt ist, lässt sich später der Feed im Originalformat (WireFeed) abrufen:

InputSource source = new InputSource(...);
SyndFeedInput feedInput = new SyndFeedInput();
feedInput.setPreserveWireFeed(true);
SyndFeed feed = feedInput.build(source);

Später bietet dann der Syndication Feed Zugriff auf den konkreten Feed:

WireFeed wireFeed = (WireFeed) feed.originalWireFeed();
if(wireFeed instanceof com.sun.syndication.feed.atom.Feed)
{
   String feedId = ((Feed) wireFeed).getId()
}

Kurzpräsentation – Node.js

Auf dem gestrigen Webmontag in Ulm habe ich Node.js vorgestellt, ein Framework für serverseitiges JavaScript für skalierbare Netzwerkanwendungen. Dabei hat es sich um eine eher kurze und oberflächliche Präesentation gehandelt, die die Grundidee des asynchroner I/O Operationen betonen sollte. Detailliertere Beiträge zu Node.js wird es aber hier in Kürze geben.

AF Ubiquitous Computing – Projektskizze ‘diretto’

Heutige Mobilgeräte wie Smartphones, Netbooks oder PDAs stellen zu einem großen Teil drahtlosen Zugriff auf das Internet bereit. Zugleich bieten diese Geräte häufig auch die Möglichkeit, multimediale Inhalte wie Bilder, Videos oder Tonmitschnitte überall zu produzieren. Alternativ können sie zumindest als Brücke ins Internet fungieren und dedizierte Geräte wie Digitalkameras anbinden.

Trotz dieser theoretischen Möglichkeiten existieren bisher kaum Anwendungen, die mithilfe dieser Technologien eine multimediale Berichterstattung in quasi Echtzeit ermöglichen. Das Ziel des diretto-Projektes ist es, eine solche Plattform zu entwickeln und Beispiellösungen für die Integration mobiler Geräte aufzuzeigen. Zusätzlich zu Sammlung der mutlimedialen Inhalte liegt ein weiter Fokus auf der Analyse, Bewertung und Verbesserung der erhaltenen Daten – sowohl durch das System als auch durch die Benutzer selbst. So kann zum Beispiel die Genauigkeit von Metadaten wie Orts- und Zeitangaben verbessert werden, Beiträge können mithilfe von Tags klassifiziert und verschiedene mutlimediale Inhalte untereinander sinnvoll verlinkt werden. Durch das System erzeugte Gruppierungen unterstützen den Benutzer zusätzlich bei der Auswertung der Inhalte.

Als Grundlage für das komplette Projekte werden zeitgemäße Web-Technologien eingesetzt. Somit ist die Plattform offen, sehr leicht erweiterbar und skaliert auch bei der Nutzung in größeren Szenarien. Die API steht in Form eines REST-konformen Webservices zur Verfügung. Metadaten werden im leichtgewichtigen JSON-Format kodiert. Ein spezieller PubSubHubbub-Endpunkt ermöglicht Benachrichtigungen über neue Inhalte in Echtzeit. Dezentrale Zusatzdientse steuern zusätzliche Funktionalitäten bei.

Eine mächtige Weboberfläche bietet Zugriff auf die Gesamtheit der erhobenen Daten – auch entfernt über das Internet. Sie bietet die Grundlage für komplexe Auswertungen der vorhandenen Multimediadaten und zugehörigen Metadaten. Im Vordergrund steht hierbei auch die Unterstützung des Benutzers beim Umgang mit den vieldimensionalen Daten.

Für die Integration mobiler Systeme werden verschiedene Clients entwickelt und erprobt. Ein Smartphone-Client erlaubt es dem Besitzer eines Smartphones direkt zum Reporter vor Ort zu werden und Inhalte beizusteuern. Für die Anbindung dedizierter Hardware wie einer digitalen Spiegelreflexkamera wird eine besondere Lösung erabreitet. Ein mobiler Rechner im Rucksack soll als Uplink-Gerät dienen und frisch geschossene Bilder ohne Verzögerung direkt auf die Plattform hochladen. Mithilfe einer solchen Lösung können Fotojournalisten als echte Live-Berichterstatter agieren und Pausen für den Upload entfallen.

Eine solche Plattform eignet sich je nach Ausrichtung für eine Vielzahl verschiedener Einsatzszenarien. So könnte es zur Live-Dokumentation großer Ereignisse dienen. In einem geschlossenen Kontext könnte es Einsatzkräfte bei Großschadenslagen dabei helfen, in kürzerer Zeit einen detaillierteren Überblick zu bekommen und unterstützende Kräfte zur Auswertung fernab einbinden.

Das Projekt wurde im Rahmen des Anwendungsfaches Ubiquitous Computing an der Universität Ulm von einem studentischen Team entworfen und nun in Zusammenarbeit mit einem Team für Interaktive Systeme als Prototyp realisiert. Nähere Informationen gibt es auf der Projektseite www.diretto.org

eBay Suchergebnisse in Yahoo Pipes bündeln

Bei der Möbelsuche auf eBay stößt man oft auf den Umstand dass nur selten die gesuchten Artikel vorhanden sind und wenn nicht in abholbarer Reichweite. Da eBay inzwischen die Möglichkeit bietet jedes Suchergebnis als RSS Feed abzurufen schreit das förmlich nach einer Verarbeitung mit Yahoo Pipes.

Der grundsätzliche Aufbau ist trivial:

  • Einbau von PLZ und Umkreis in die Suchergebnis URI
  • Fetchen der Suchergebnis URI
  • Ergebnisse zusammenfassen
  • Ergebnisse sortieren

In Yahoo Pipes sieht das dann wie folgt aus:

Yahoo Pipes

Nun hat man alle Suchergebnisse zusammengefasst als praktischen RSS Feed. Meine bisherige Version hat nur die Suche nach “Ikea”, die Büromöbel Kategorie und einige andere Suchen eingebunden. Erweiterungen sind gerne gesehen!

OpenStreetMap-Rendering mit Mapnik

Mit Hilfe des Kartenmaterials von www.openstreetmap.org (OSM) wird einem die Möglichkeit gegeben, zum Teil qualitativ sehr hochwertiges und offenes Kartenmaterial für eigene Anwendungen zu verwenden. Die Vielzahl der Verwendungsmöglichkeiten muss hier nicht weiter erläutert werden.
Allerdings ist die Verwendung der Daten selbst nicht unbedingt trivial. Mittlerweile gibt es zwar in der weiten Welt des Netzes auch ein paar Blogs und Wikis, die einem helfen, dennoch möchte ich an dieser Stelle für eine voraussichtlich mehrteilige Serie den Grundstein legen. Der besteht daraus, aus dem frei verfügbarem Material einen kleinen einzelnen Ausschnitt zu rendern. Zu späteren Zeitpunkten werde ich hoffentlich noch zeigen können, inwiefern das durchaus umfangreiche Material auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann. Natürlich ist das ganze kein Hexenwerk und ich möchte auch nicht so tun als ob es eins wäre, weswegen wir am besten mal loslegen.

Da ich selbst in erster Linie Ubuntu benutze und an manchen Stellen der Einsatz von Windows die Angelegenheit nicht unbedingt erleichtert, ist die nachfolgende Anleitung für Ubuntu 9.10 geschrieben. Grundsätzlich sollte sie aber auch für ältere Ubuntu Versionen funktionieren. Unter http://wiki.openstreetmap.org/index.php/Mapnik gibt es weitere Infos, auch für andere Betriebssysteme.

# Subversion-Installation
sudo apt-get install subversion

# der Einfachheit halber arbeitet man am besten direkt im Homeverzeichnis
cd ~

# Mapnik-Installation (Renderer):
sudo apt-get install python-mapnik

# Postgres-Installation (Datenbank)
sudo apt-get install postgresql-8.3-postgis

# Datenbank-Konfiguration
sudo -u postgres -i
createuser username # ja für superuser, username sollte normaler username sein
createdb -E UTF8 -O username gis
createlang plpgsql gis
exit

psql -d gis -f /usr/share/postgresql-8.3-postgis/lwpostgis.sql

echo "ALTER TABLE geometry_columns OWNER TO username; ALTER TABLE spatial_ref_sys OWNER TO username;" | psql -d gis

# Mapnik-Dateien-Checkout für das Rendern:
svn checkout http://svn.openstreetmap.org/applications/rendering/mapnik mapnik/

cd mapnik
mv archive/* ~/mapnik

svn co http://svn.openstreetmap.org/applications/utils/export/osm2pgsql/

cd osm2pgsql
make

psql -f 900913.sql -d gis

cd ..

# Herunterladen und Entpacken des Kartenmaterials
wget http://tile.openstreetmap.org/world_boundaries-spherical.tgz # ca 50MB

cd world_boundaries
wget http://tile.openstreetmap.org/processed_p.tar.bz2 # ca 227MB
tar xvf processed_p.tar.bz2
wget http://tile.openstreetmap.org/shoreline_300.tar.bz2 # ca 46MB
tar xvjf shoreline_300.tar.bz2

# Weitere Datenbankspeisung und Konfiguration:
shp2pgsql -s 900913 -I -g way processed_p shoreline_a | psql -q gis

# Mapnik-Einrichtung
cd ..
vi set-mapnik-env
# Ändern der unteren beiden Werte
export MAPNIK_DBNAME='gis'
export MAPNIK_DBUSER='username' # username von oben und achtet auf die richtigen Anfuehrungszeichen

# osm.xml-Generierung:
source ./set-mapnik-env
./customize-mapnik-map -> $MAPNIK_MAP_FILE

# erstes Rendering
python generate_image.py

SSH-Tunnel und SOCKS Proxy Forwarding als Alternative zum Surfen über (Web)VPN

An meiner Uni sind einige Webressourcen nur aus dem Intranet zugreifbar, das heißt man braucht als Client eine IP aus dem Uni-Netz. Um von extern darauf zuzugreifen, ist die Einwahl über ein VPN notwendig. Neben der klassischen “schwergewichtigen” Einwahl über einen VPN-Client gibt es noch die Möglichkeit, einen Web-VPN zu nutzen. Hier werden nach der Authentifizierung alle HTTP-Anfragen über eine spezielle Seite der Rechenzentrums getunnelt. Leider lässt nicht nur die Verfügbarkeit des Dienstes manchmal zu wünschen übrig, sondern auch die verfügbaren Bandbreiten machen es uninteressant für den Download größerer Paper.

Als Alternative hierzu ist mir die Möglichkeit begegnet, mithilfe des Application Level Port Forwardings von SSH Zugriffe zu tunneln. Durch den Flag “-D portnummer” erzeugt der SSH-Client beim Verbinden einen lokalen SOCKS-Proxy auf diesem Port, der über den SSH-Tunnel Requests weiterleitet. Endpunkt stellt der SSH-Server da. Mithilfe zusätzlicher Flags lässt sich außerdem ein Timeout unterdrücken.

Im Falle der Uni Ulm und einer Einwahl auf den Server des Rechenzentrums (KIZ) sieht der Aufruf so aus:

ssh -D 8800 -o ServerAliveInterval=60 s_login@login.rz.uni-ulm.de

Nach erfolgreichem Verbindungsaufbau steht dann lokal unter dem Port 8800 der SOCKS-Proxy zur Verfügung und kann im Browser eingetragen werden. Für eine dynamische Nutzung bieten sich unter Firefox Plugins wie FoxyProxy an. Hier lassen sich Regelsätze definieren, wann dieser Proxy benutzt werden soll, zum Beispiel für alle Uni-Seiten.

Twitterbot in Perl

Perl war schon immer eine polarisierende Sprache. Die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Die einen sind Fan der flexiblen Syntax, die anderen verfluchen die mangelnde Lesbarkeit. Sätze wie “Perl: Write once – never understand again” oder “Perl is the only language that looks the same before and after RSA encryption.” zielen genau hierauf ab.

Dennoch ist Perl eine beliebte Skriptsprache, insbesondere im Unix/Linux-Bereich (dank erkennbarer Verwandschaft zu Unix-Tools/Sprachen wie C, awk oder Shell-Builtins) zur Systemadministration oder allgemein zur schnellen Problemlösung. Aber auch im Web und in vielen speziellen Einsatzgebieten wie zum Beispiel der (DNA-)Sequenzanalyse ist Perl weiterhin eine bedeutende Sprache. Aufgrund ihrer Mächtigkeit gilt Perl mancherorts als “Swiss Army Chainsaw of Programming Languages”.
Natürlich sind mit Ruby, Python und diversen Java-Derivaten viele neue Skriptsprachen auf den Markt gekommen, und Perl 6 lässt (leider) weiterhin auf sich warten.

Trotzdem bin ich weiterhin ein großer Freund dieser Sprache. Allerdings muss ich zugeben, dass ich etwas voreingenommen bin – Perl war mit die erste “richtige” Programmiersprache, mit der ich in Kontakt kam (dann kam die damals weniger richtige Sprache PHP).

Die Vorlesung Skriptsprachen und Anwendungen bei den Mathematikern hat dafür gesorgt, mein Interesse für Perl wieder etwas zu beleben und ein kleines Projekt in Angriff zu nehmen. Als Resultat entstand ein kleiner Bot, der täglich den Mensaplan der Uni Ulm abgrast und die Ergebnisse bei Twitter veröffentlicht. So besteht nicht nur die Möglichkeit, durch das Folgen des Bots bei Twitter täglich über die Tageskarte informiert zu werden, sondern es entsteht quasi als “Abfallprodukt” ein bisher nicht existenter RSS-Feed.

Das kleine Projekt zeigt sehr schön, wie man mithilfe der mächtigen CPAN-Module in Perl alltägliche Aufgabe sehr effizient und straight forward lösen kann. Zum Parsen der HTML-Seite, die als Quelle benutzt wird, wird das Paket XML::LibXML benötigt. Hiermit lassen sich per XPath direkt die interessanten Inhalte extrahieren. Die leichtgewichtige Twitter-Library Net::Twitter::Lite sorgt zudem für eine einfach Twitter-Anbindung:

#!/usr/bin/perl
use strict;
use DateTime;
use Net::Twitter::Lite;
use XML::LibXML;

#Get date
my $today = DateTime->today();
die "No working day!\n" if($today->day_of_week()>5);

#Fetch url and load document as DOM tree
my $url = sprintf("http://www.uni-ulm.de/mensaplan/%04d-%02d-%02d.html",$today->year, $today->month,$today->day);
my $doc = XML::LibXML->new()->parse_html_file($url) or die "Error while fetching/parsing document!\n";

#Gather all list entries and extract mealtype and actual meal
my @meals = $doc->findnodes('//div[@class="meal"]');
my @tweets;
foreach (@meals)
{
	my ($mealtype, $meal) = ($_->find('./div[@class="mealtype"]'),$_->find('./div[@class="item"]'));
	$meal =	(length($meal)+length($mealtype) > 138 ? substr($meal,0,136-length($mealtype)).".." : $meal);
	push(@tweets, $mealtype.": ".$meal);
}
die "Error while fetching meals!\n" if(length(@tweets) == 0);

#Login to twitter and post entries in reverse order 
my $nt = Net::Twitter::Lite->new(username => 'username', password => '...', clientname => "MensaBot",source => "web") or die "Error during twitter login procedure!\n";
$nt->update("="x 40);
foreach (reverse(@tweets))
{
	my $result = $nt->update($_);
}
$nt->update("Mensaplan Uni Ulm am ".$today->day.".".$today->month.".".$today->year.":   #uni #ulm #uulm #mensa #mensaplan");
exit;

Zugehöriger Crontab-Eintrag, wobei 1-5 für Werktage steht und 0 10 für 10:00 Uhr:

0 10 * * 1-5 /path/to/script.pl

Hiermit wird das Skript regelmäßig zu den gewünschten Zeiten ausgeführt.

Semantic Mashup

Aus meiner Seminararbeit zum Thema Semantic Mashups aus dem vergangenen Sommersemester ist nun ein kleiner Technical Report geworden. Im Paper werden Mashups – also Anwendungen, die Informationen verschiedener Webseiten vermischen – analysiert und verschiedene technische Grundlagen, die hierfür nötig sind erläutert. Desweiteren werden existierende Mashup-Engines und Architekturen vorgestellt, sowie Herausforderungen und Probleme beim Erstellen von Mashups aufgezeigt.
semantic_mashup_cloud
Abstract:

Nowadays, the World Wide Web has become the most important source of information for many people and is nearly indispensable. However, the information is spread on billions of web pages. So there is an increasing demand to combine the data of different web pages for an acquisition of information. Mashup applications assist the user at this task. This paper will give an overview about how to extract structured and semantical data out of web pages using different technologies and also shows, what types of mashup applications already exist. Furthermore we take a look at mashup architectures and engines and unresolved issues for mashup applications.

Benjamin Erb, Jan-Patrick Elsholz, Franz J. Hauck: Semantic Mashup: Mashing up Information in the Todays World Wide Web – An Overview. VS-R08-2009, 2009. [pdf] [bib]

Die Geolocation API in Firefox 3.5

Seit Version 3.5 unterstützt der Webbrowser Mozilla Firefox die Geolocation API – eine API zur Unterstützung von location aware webservices, also Webseiten oder Dienste, die gezielt den Ort des Benutzers mit einbeziehen und sich entsprechend anpassen. Die implementierte Geolocation API basiert auf einem Draft des W3C.
Die Geolocation API ist in das Javscript-Browsermodell integriert worden und bietet nun geolocation als Kindobjekt von navigator an. Unterstütz der Browser die API nicht oder hat sie deaktiviert, so ist navigator.geolocation nicht verfügbar. Dies sollte aus Kompatibilitätsgründen immer als erstes getestet werden.
Ist das Objekt verfügbar, so kann mit getCurrentPosition() eine Abfrage der Koordinaten abgesetzt werden, die asynchron läuft. Als Parameter erwartet diese Methode eine Callback-Methode für die Verarbeitung des Ergebnisses und optional eine zweite Methode zur Fehlerbehandlung.
Eine Live-Demo mit einer Visualisierung mit OpenStreetMap findet man unter anderem auf 3liz.org/geolocation.

if (navigator.geolocation) 
{
	navigator.geolocation.getCurrentPosition(function(position) 
	{  
		alert('Position:' + position.coords.latitude + ' / ' + position.coords.longitude);  
	});
} 
else 
{
	alert("Geolocation API nicht verfügbar.");
}

Doch wie funktioniert diese Lokalisierung? Firefox nutzt hierfür die Google Location Services. Dieser Dienst versucht eine öffentliche IP anhand von verschiedenen Informationen zu einer ungefähren geografischen Position zu mappen, was häufig sehr ungenau ist. Ist jedoch WLan verfügbar, so benutzt dieser Dienst eine andere Strategie. Es wird eine Liste aller erreichbaren Access Points, deren MAC-Adresse sowie deren Signalstärke übermittelt. Diese Daten werden mit einer großen Datenbank abgeglichen und eine ungefähre Position trianguliert. Hierfür müssen zunächst die entsprechenden Daten in einer Datenbank gesammelt worden sein – man muss Straße für Straße mit allen erreichbaren WLan Access Points kartografieren. Bei unseren Tests stellte sich heraus, dass dies in Ulm und Neu-Ulm bereits passiert ist, die Ergebnisse waren durchweg gut und oft auf etwa 10 Meter genau!
Interessant wäre ein Blick in das Innere dieses Dienstes, ob er zum Beispiel selbstlernend ist und mit der Zeit neue Access Points anhand der übermittelten Datensätze einer genauen Position zuordnen und hinzufügen kann. Aber auch aus datenschutzrechtlichen Sicht sind Details solcher Dienste sehr interessant.

WordPress Navigation & jQuery

Sobald es ein paar mehr Seiten werden, wird die Standard-Seitenanzeige von WordPress suboptimal und inflexibel. Also brauchte ich eine Methode um nur die Eltern-Elemente der aktuellen Seite anzuzeigen und den Rest einzuklappen. Bei der Suche nach einer Methode bin ich auf Folding menu for WordPress gestossen. Allerdings fand ich die Animation bei jedem Klick etwas störend.

$(".page_item ul").hide(); 
$(".current_page_item").parents("ul").show(); 
$(".current_page_item ul:first").slideDown();

Dies ist meine Version des Code-Schnipsels und tut eigentlich genau das was ich wollte (und animiert nur, wenn man ein Menüpunkt mit Unterpunkten angeklickt hat). Aber da ja sowieso schon die gesamte Navigation vorhanden ist (nur nicht sichtbar), könnte man ja auch den Rest ausklappbar machen …

$(".page_item > ul:hidden").before( '<a href="#" class="menuToggle menuToggleOpen">v</a>');
$(".page_item > ul:visible").before('<a href="#" class="menuToggle menuToggleClose">^</a>');
a = function(){
    $(this).text("^").next("ul").slideDown();
};
b = function(){
    $(this).text("v").next("ul").slideUp();
};
$(".menuToggleClose").toggle(b,a);
$(".menuToggleOpen").toggle(a,b);

Hab dazu auch mal ein kleines Demo hier aufgesetzt.

Einziges Problem ist natürlich mal wieder der Internet Explorer 6, der SlideDown/-Up nicht sonderlich schön darstellt. Aber es ist benutzbar. Je nach erwarteter IE6-Dichte könnte man einen Switch einbauen, der dann im IE 6 die Animation nicht anzeigt (und nur show()/hide() nutzt).

Originalartikel: WordPress Navigation & jQuery

ioexception.de

Benjamin Erb [] studiert seit 2006 Medieninformatik und interessiert sich insbesondere für Java, Web-Technologien, Ubiquitous Computing, Cloud Computing, verteilte Systeme und Informationsdesign.


Raimar Wagner studiert seit 2005 Informatik mit Anwendungsfach Medizin und interessiert sich für C++ stl, boost & Qt Programmierung, Scientific Visualization, Computer Vision und parallele Rechenkonzepte.


David Langer studiert seit 2006 Medieninformatik und interessiert sich für Web-Entwicklung, jQuery, Business Process Management und Java.


Sebastian Schimmel studiert seit 2006 Informatik mit Anwendungsfach Medizin und interessiert sich für hardwarenahe Aspekte, Robotik, webOs, C/C++ und UNIX/Linux.


Timo Müller studiert seit 2006 Medieninformatik. Er interessiert sich allen voran für Mobile and Ubiquitous Computing, systemnahe Enwticklung und verteilte Systeme, sowie Computer Vision.


Achim Strauß studiert seit 2006 Medieninformatik. Seine Interessen liegen in Themen der Mensch-Computer Interaktion sowie Webentwicklung und UNIX/Linux.


Tobias Schlecht studiert seit 2006 Medieninformatik und interessiert sich vor allem für Software Engineering, Model Driven Architecture, Requirements Engineering, Usability Engineering, Web-Technologien, UML2 und Java.


Fabian Groh studiert seit 2006 Medieninformatik. Seine Interessengebiete sind Computer Graphics, Computer Vision, Computational Photography sowie Ubiquitos Computing.


Matthias Matousek studiert seit 2007 Medieninformatik und interessiert sich besonders für Skriptsprachen, Echtzeitsysteme und Kommunikation.


Michael Müller [] studiert seit 2009 Medieninformatik. Er interessiert sich vor allem für Web-Technologien, Ubiquitous Computing, User-Interfaces, UNIX und Creative Coding.


Falco Nogatz [] studiert seit 2010 Informatik mit Anwendungsfach Mathematik. Er interessiert sich für Web-Technologien, Programmierparadigmen und theoretische Grundlagen.

Archiv

Oktober 2014
M D M D F S S
« Mrz    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031